Home » Marken » Jura Kaffeemaschinen

Jura Kaffeemaschinen

jura-logo

Leo Henzirohs gründete im Jahr 1931 in der Schweizer Gemeinde Niederbuchsitten den Hersteller Jura Elektroapparate AG. Bekannt wurde der Hersteller als ein innovativer Entwickler für Haushaltsgeräte, welche auf allerhöchstem Niveau ausgearbeitet wurden. Der Gründer vergab der Marke den Namen aufgrund eines Gebirgszuges. Am Fuß des Gebirgszuges begann das Unternehmen und brachte dem Gründer viel Erfolg ein.

Die Geschichte von Jura

Eigentlich wäre es undenkbar gewesen, genau im Jahr 1931 ein Unternehmen zu gründen. Doch Leo Henzirohs schaffte das Unmögliche und gründete willkürlich mitten während der Wirtschaftskrise das Unternehmen mit dem Namen Jura. Anfänglich begann er mit der Herstellung von vielen elektrischen Haushaltsgeräten, die das Leben vereinfachen sollten. Das erste Produkt kam bereits im Jahr der Firmengründung auf den Markt. Es handelte sich dabei um ein Spezialbügeleisen mit sehr hohen Erfolgsquoten. Nur ein Jahr später folgte Jura mit der Herstellung von einem Radio dem „Jura 49“. Mit diesem konnten alle drei Wellenbereiche empfangen werden und brachten dem Verbraucher viel Spaß ein. 1936 folgte der erste Toaster der Marke Jura. Im Jahr, als die Pariser Weltausstellung stattfand – im Jahr 1937- wurde von Jura die erste Kaffeemaschine hergestellt. Als der Zweite Weltkrieg langsam das Ende genommen hatte, mussten die wenigen Ressourcen optimal genutzt werden. Langlebige Produkte mussten den Markt bereichern. Folglich konnte auch hier Jura punkten und präsentiert die erste Kaffeemaschine der Nachkriegszeit, die aus vernickeltem Messing bestand und um einiges funktionaler als das Vorkriegsmodell war.

Die Nachkriegszeit von Jura

Es war die Nacht vom 6. auf den 7. Februar 1953, in der, durch eine Feuersbrunst die gesamten Fabrik- und Büroräume, des Herstellers bis auf die Grundmauern abbrannten. Davon ließ sich der Gründer jedoch nicht abschrecken und veranlasste dass sogar schon einige Monate später, die Produktion wieder aufgenommen werden konnte. Im Jahre 1955 entwickelte Jura das erste Dampfbügeleisen, welches je auf dem europäischen Markt zu finden war. Das Dampfbügeleisen wurde zum Verkaufsschlager. Ein Jahr drauf, also 1956 war nichts mehr von dem damaligen Brand erkennbar und Jura konnte sich seinen weiteren Erfolgen widmen. Der schnelle Fortgang bis in die 60er macht sich in Sachen Haushaltsgeräte sichtbar. Der Hersteller überzeugte in dieser Zeit mit vielen praktischen Geräten, die sowohl für den Haushalt, als auch auf Reisen gute Dienste leisteten. Eine Mokkamaschine wurde ab 1968 für alle Kaffeeliebhaber auf den Markt gebracht und erfreute somit das Herz der Kaffeetrinker. Im Jahr 1977 konnte Jura aufgrund der neuen Kolbenespressomaschine mit einem fantastischen Espressogenuss punkten und den Verbraucher überzeugen.

Der E503861 Kaffeevollautomat IMPRESSA C60 von Jura bietet erstklassigen KaffeegenussKaffeevollautomaten von Jura

Im Jahr 1984 verstirbt der Gründer Leo Henzirohs im hohen Alter von 83 Jahren. Aber davor bekam er noch mit, wie Jura bereits nach Deutschland expandierte und dort die erste Tochtergesellschaft gründete. Das Jahr 1983 brachte ebenso Erfolge mit sich. Es kommt eine Rio Profi Espressomaschine zum Vorschein, die mit einem Stern-Dosierer sowie einem zusätzlichen Behälter für das Kaffeepulver ausgestattet war. Der Kaffee wurde frisch gebrüht und bot eine weitere Neuerung auf dem Markt der Kaffeemaschinen. 1986 folgte ein weiterer Erfolg, mit dem ersten Espressovollautomat Rio D’oro, der eine integrierte Kaffeemühle beinhaltete. In den 90er Jahren erfreut sich die Jura-Geschichte darüber, Gründungen von Vertriebsgesellschaften in Österreich und in den Niederlanden auf dem internationalen Markt Fuß zu fassen. Ab dem Jahr 1991 sorgt die Rio Duomatica dafür, dass zwei Tassen Kaffee gleichzeitig aus dem Gerät kommen. 1992 war das Jahr der Neustrukturierung. Das Unternehmen wurde völlig neu ausgerichtet. Die Zielen waren ab diesem Zeitpunkt das internationale Wachstum und es wurde der erste Rang unter den weltweiten Herstellern von Kaffeevollautomaten angestrebt. Eine neue Ära wurde mit dem Vollautomaten Impressa 500 im Jahre 1994 eingeläutet. Mit einem Vorbrüh-System, einer variabler Brüheinheit, mit einem Display und sogar einem Dialogsystem inklusive zahlreicher Möglichkeiten für die Programmierung was das neue Gerät ausgestattet. Nur drei Jahre später erschien die Impressa Cappuccinatore und sorgt auch dafür, dass Cappuccino Liebhaber auf ihre Kosten kamen. 1998 wurde die Kompaktklasse mit der Impressa E-Linie angesteuert.

Auszeichnungen:

Weltweit erreichte Jura mit den Produkten der Kaffeevollautomaten renommierte Designpreise. Im Oktober 2003 wurde bekannt gegeben, dass die ein-millionste Impressa vom Band gelaufen war. 2006 also 75 Jahre nach der Firmengründung wurden die Türe der Juraworld of Coffee geöffnet. Dort war es den Besuchern möglich, Geschichten des Herstellers sowie die Geschichte rund um das Thema Kaffee erleben können. Natürlich ist es vollkommen selbstverständlich, dass Jura in den Testreihen von Stiftung Warentest oder im Öko Test immer wieder Gewinne verzeichnete und diverse Auszeichnungen erhielt.

Kundenservice von Jura

Alle Kaffeevollautomaten von dem Hersteller Jura werden inzwischen weltweit vertrieben. Das Unternehmen verfügt über eigene Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. In Australien, den USA und Spanien wurde Jura Joint Ventures bekannt. Der Verkauf in Ost- sowie Mitteleuropa und für diverse asiatische Länder wird ebenfalls durch Joint Ventures fortgeführt. Klar ist, dass ein solches Unternehmen wie Jura einen erstklassigen Kundenservice anbietet. Sie können per Hotline oder auf der Homepage des Herstellers mit dem Kundendienst Kontakt aufnehmen. Reparaturen werden schnell und zuverlässig gelöst. Auch mit Wartungsarbeiten kann Jura durchaus punkten und bietet dem Endverbraucher einen perfekten Kundendienst an