Home » Ratgeber » Kaffeevollautomaten mit App – Fluch oder Segen?

Kaffeevollautomaten mit App – Fluch oder Segen?

Krups EA860E Kaffeevollautomat One-Touch-Cappuccino Latte SmartMittlerweile ist auch auf die Kaffeevollautomaten der Trend mit der App übergeschwappt. Wo diese bisher ihre „Aufträge“ mittels Touch-Oberfläche oder durch Tasten entgegengenommen haben, können diese nun mittels Fernsteuerung per App übermittelt werden.

So lassen sich Kaffeevollautomaten inzwischen auch über Smartphone und Tablet mit einer entsprechend entwickelten App bedienen.

Das bedeutet in der Praxis folgendes:

Vom Wohnzimmer aus ist es möglich, mittels App den Kaffeevollautomaten so zu steuern, dass der Kaffee in fünf Minuten fertig ist. Wer also seinen Kaffee morgens immer zur gleichen Zeit trinken möchte, kann sich im Bad noch frisch machen, während der Kaffee in der Zwischenzeit zubereitet wird.

Saeco produzierte die erste Maschine dieser Art weltweit. Der Kaffeevollautomat Saeco HD8967/01 mit der Bezeichnung „GranBaristo Avanti“ funktioniert ohne Probleme mit einer App, die sich sowohl auch Android- als auch auf Apple-Geräten installieren lässt.

Doch welche Vor- und Nachteile hat eigentlich ein Kaffeevollautomat, der sich mit einer App steuern lässt. Ist es ein Segen, ein solches Gerät zu besitzen? Oder doch eher ein Fluch?

Die Vorteile eines Kaffeevollautomaten mit App-Steuerung

Die Vorteile eines per App steuerbaren Kaffeevollautomaten liegen eigentlich klar auf der Hand:

  • die Bedienung ist von jedem Ort möglich, sofern natürlich die Tasse darunter steht
  • der Kaffeevollautomat lässt sich individuell programmieren (verschiedene Programmprofile, auf welche dann mit der App zugegriffen werden kann)
  • individueller Zugriff auf den Kaffeevollautomaten und Einstellung der gewünschten Zeit, in welcher der Kaffee fertig sein soll

Nachteile eines Kaffeevollautmaten mit App-Steuerung

Eigentlich hat ein Kaffeevollautomat mit App-Steuerung derzeit nur einen Nachteil:

Und zwar den Preis. Die Geräte, welche über eine solche Steuerungsfunktion verfügen, sind relativ teuer. Allerdings dürfte dieser Nachteil nur von temporärer Dauer sein. Je mehr dieser Automaten im Laufe der Zeit auf den Markt gebracht werden, umso stärker ist auch davon auszugehen, dass sie günstiger werden.

Was kann eine Kaffeevollautomat mit App-Steuerung?

Krups EA860E Kaffeevollautomat One-Touch-Cappuccino Latte Smart, App gesteuertSeinen Kaffee mag jeder Mensch anders: Der eine mag in sehr stark, der andere mit Milch, der nächste wieder ohne Milch und eher „schwach“.

Grundsätzlich lässt ein moderner Kaffeevollautomat dabei keine Wünsche offen und kann ganz auf die individuellen Wünsche des jeweiligen Kaffeetrinkers programmiert werden. Wird das Gerät jedoch von mehreren Personen verwendet, dann ist es mit der individuellen Wunscheinstellung oft schnell vorbei.

Als Lösung kommt ein Kaffeevollautomat mit App in Frage. Anwender müssen dabei nicht mehr direkt am Automaten stehen, um ihren Wunschkaffee zu bekommen, sondern können dies direkt mittels Smartphone oder Tablet vom Wohnzimmer aus steuern – und zwar so, dass sie ihren individuellen Kaffee erhalten.

Die App bietet dabei die verschiedensten Möglichkeiten. Neben der Wahl der Stärke, der Füllmenge und des Geschmacks lässt sich auch die Temperatur einstellen. Die Übertragung der Daten erfolgt via Bluetooth.

Und die App kann noch mehr: So erinnert die App auch daran, wenn Wasser und Bohnen nachgefüllt werden müssen, wenn der Kaffeesatz entleert werden muss und wann die Reinigung des Kaffeevollautomaten notwendig ist.

Krups EA860E Kaffeevollautomat One-Touch-Cappuccino Latte Smart - App gesteuert

App-gesteuerte Kaffeevollautomaten haben Potenzial

Kaffeevollautomaten, welche mit einer App gesteuert werden, haben durchaus großes Potenzial. Das Angebot dürfte in den kommenden Jahren sehr wahrscheinlich erweitert werden. Die heutige Software zeigt dabei nur sehr wenige Programmfehler, auch wenn noch immer an der Umsetzung gearbeitet wird, um die bereits vorhandenen Apps innovativer zu gestalten.

Von einem Fluch kann bei App-gesteuerten Kaffeevollautomaten also nicht gesprochen werden. Was die Entwicklung in den kommenden Jahren noch bringt, wird sich natürlich zeigen. Es wird jedoch so sein, dass der Komfort eines App-gesteuerten Kaffeevollautomaten bald nicht mehr aus dem täglichen Leben wegzudenken ist. Es ist davon auszugehen, dass die Fernsteuerung von Kaffeevollautomaten via App schon in naher Zukunft zum Standard gehören dürfte.