Home » Kaffeebohnen Ratgeber » Kaffeebohnen rösten – wir zeigen Ihnen wies geht!

Kaffeebohnen rösten – wir zeigen Ihnen wies geht!

coffee-66850_960_720Seine Kaffeebohnen frisch selbst rösten, ist ziemlich einfach und simpel … und kann eigentlich jeder. Mit nur wenigen herkömmlichen Haushaltsgeräten und Mitteln kommt man schnell und geschmacksecht zu seiner eigenen gerösteten Kaffeebohne, die man, nachdem sie drei Wochen geruht hat, um ihre volles Geschmacks- und Genussaroma zu entfalten, gemahlen, aufgegossen, getrunken und genossen werden kann.

Was man dazu braucht? Eine Pfanne? Einen Backofen? … und gründe, frische, un-geröstete Kaffeebohnen.

Die grüne Kaffeebohne

Wenn wir morgens unser gemahlenes, braunes Kaffeepulver in den Filter füllen, erinnert nichts an die einstige Kirsche, die unsere gemahlener Kaffeehaufen einmal war. Auch sonst kennen wir die Kaffeebohne nur in gerösteter Form. Frische, grüne und nicht geröstete Kaffeebohnen zu erhalten, ist im regulären Supermarkt nicht möglich.

Aber Fachhändler helfen hier sicherlich gerne weiter … und wer einen solchen nicht in seiner Nähe hat, der kann sich im World Wide Web nach einem Anbieter frischer, grüner und zum Rösten fertiger Bohnen umsehen.

Die Auswahl ist hier sehr groß und umfangreich. Hier wird man beraten, über Herkunft, Geschmack und andere Aspekte der Kaffeebohne aufgeklärt und kann aus einem wirklich umfangreichen Angebot diverser Sorten und Aromen wählen. Hier kann man sich schon mal austoben. Doch wie kriegt man die grüne dann zu dieser glänzend braunen Kaffeebohne?

Das Röstverfahren

Bei der Röstung wird der grünen Kaffeebohne ihre Flüssigkeit entzogen. Diese verdampft langsam, was dazu beiträgt, dass sich die Bohnenschale leicht ‚dehnt‚. Ihr Volumen erhöht sich. Hier versteckt sich das Geheimnis unterschiedlicher Aromen. Denn je mehr Flüssigkeit verdampft, desto intensiver und kräftiger ist das zurückbleibende Aroma.

Auch der im Kaffee enthaltene Zucker, der während der Röstung karamellisiert, entscheidet über das jeweils besondere Aroma eines Kaffees. Die Temperaturen und potentielle Schwankungen beeinflussen maßgeblich die Aromabildung.

Rösten in der Pfanne

Wer eine (beschichtete) Pfanne hat und eine offene Feuerstelle, kann mit seinem Röstwerk beginnen. Die Pfanne muss ordentlich heiß sein. Am besten arbeitet man hier mit einem Thermometer und wartet, bis dieses zwischen 180 und 190°C steigt. Das gilt als optimale Temperatur für den Röstvorgang.

kaffee-kaffeebohnen-roestungIst die Temperatur erreicht, können die Bohnen in die Pfanne gegeben werden. Dabei sollte der Pfannenboden ‚luftig‘ bedeckt werden. Ein klein wenig Platz zum Rutschen und Bewegen darf man den kleinen grünen Bohnen schon lassen. Um eine gleichmäßige Röstung zu erhalten, empfiehlt es sich die Bohnen in ständiger Bewegung zu halten. Das bringt das beste und gleichmäßigste Ergebnis.

Zwischen 5 und 10 Minuten darf mit einem ersten geräuschvollen Knacken der Bohnen gerechnet werden. Gleichzeitig beginnen die Bohnen dampf zu entwickeln. Die Rauchentwicklung ist hier bei sehr intensiv; so auch die Geruchsentwicklung. nun beginnen die Bohnen zu garen.

Beginnen die Bohnen ein weiteres und zweites Mal zu knacken, dann ist der Röstvorgang abgeschlossen. Meistens darf man hierzu noch einmal weitere zwanzig Minuten warten; so dass das Rösten von Kaffeebohnen mit der Pfanne innerhalb von guten 30 Minuten geschafft werden kann. Haben sich die Bohnen ein zweites Mal aus geknackt, können sie zum Kühlen aus der Pfanne genommen werden.

Irgendwie ähnelt diese traditionelle Pfannen-Röstmethode auch der modernen Trommelröstung. Schließlich gilt es hier auch die Bohnen in ständiger Bewegung zu halten. Statt sie zu rühren, können sie auch ‚geworfen‘ und gewendet werden.

Rösten im Backofen

Auch das Rösten im Backofen geht ähnlich einfach und simpel von statten. Hier bietet sich nach Möglichkeit Umluft an. Denn so müssen die Bohnen nicht störend, während des Röstvorgangs gewendet werden und können in Ruhe und gleichmäßig vor sich hin rösten.

Auch hier gilt es den Backofen auf 180 bis 190° C vorzuheizen, erst dann können die grünen, frischen Bohnen, schön gleichmäßig und nicht zu eng auf einem Backblech verteilt, in den Ofen geschoben werden. Jetzt heißt es Tee trinken (haha) und abwarten. Dabei gilt es übrigens Platz zwischen den Bohnen zu lassen, denn diese werden beim Rösten etwas größer.

Auch hier darf man zwischen 5 und 10 Minuten mit einem geräuschvollen Aufknacken der Bohnen rechnen. Wie Popcorn hört es sich an. Auch beginnen die Bohnen langsam ihre Farbe zu ändern.

Nach weiteren 15 bis 20 Minuten dürften auch die Bohnen hier fertig geröstet sein. Man kann über die Backofen Röstung allerdings etwas den Röstungsgrad der Kaffeebohne beeinflussen. Je nach dem, wie intensiv man seine Bohne geröstet haben möchte, desto intensiver lässt man sie sich verfärben.

Nach Möglichkeit sollte der Backofen übrigens während Röstvorgangs nicht geöffnet werden. So kann keine Hitze verloren gehen und der Röstprozess wird in auch nicht unterbrochen. Das verspricht noch bessere Röstqualität.

Fazit

Kaffeebohnen zu rösten ist einfach und mit nur wenigen Haushaltsgeräten problemlos für den Eigenbedarf und sogar in kleineren, größeren Mengen herzustellen. Ob mit der Pfanne und unter ständigem Rühren oder gemütlich im Backofen – heute ist die eigene geröstete Kaffeebohne für den persönlichen Kaffeegenuss kein Problem mehr.

Kaffee_LavazzaDass sich online zahlreiche kompetente Händler etabliert haben, die eine umfangreiche Auswahl an frischen Kaffeebohnen aus unterschiedlichen Anbaugebieten und Regionen der Welt anbieten, macht das Rösterlebnis noch um ein vielfaches interessanter. Denn so kann man sich selbst durch die ganze Palette an zur Verfügung stehenden Kaffeebohnen rösten und die für sich persönlich Besten auswählen.

Mit seinen eigenen gerösteten Kaffeebohnen, hat man garantiert auch immer ganz frischen und vollaromatischen Kaffee zu Hause, mit dem man sich, seine Familie und seine Freunde verwöhnen kann. Hier kann man sich und seine Lieben sogar durch die ganze Geschmacksplatte unterschiedlicher Kaffeearomen und -bohnen trinken. Das ganze Jahr über … immer frisch, immer lecker, immer beliebt.

Ob ein Tässchen argentinischer Kaffeetropfen zu einem leckeren Stückchen frischem saisonalen Pflaumenkuchen mit Sahne oder ein frisch gebrühter Chilene, mit dem ein jeder Morgen ein richtiger Kickstart wird?

Man kann eben selbst entscheiden, welche Bohne man sich selbst rösten mag … und das auch in Mengen, die für den jeweils eigenen Bedarf vollkommen ausreichend sind … und immer in Topqualität und ganz eigenem, individuellem Geschmackserlebnis. So wird Kaffeekultur neu entdeckt und Kaffeegenuss neu definiert. Do it yourself – den wahrer Kaffeegenuss kommt bei der eigenen Herstellung.

Zurück zur Vergleichstabelle