Home » Kaffeebohnen Ratgeber » Wie erkennen Sie die Qualität von Bio-Kaffeebohnen?

Wie erkennen Sie die Qualität von Bio-Kaffeebohnen?

07-2-Melitta-gemahlener-Kaffee-des-Jahres-6-x-500g-RoestkaffeeKaffee … mhh … da beginnt Mann und Frau zu träumen. Da steigt einem der Duft und das Aroma gleich in die Nase. Da schmeckt man das bittere Aphrodisiakum gleich auf der Zunge. Da möchte man gleich selbst eine Tasse Kaffee trinken und sich und seine Seele verwöhnen und etwas Gutes tun. Doch Kaffee ist nicht gleich Kaffee … und so ein Tässchen will genossen werden.

Deswegen ist die Qualität der Kaffeebohnen auch so wichtig. Denn sie entscheiden über volles Aroma, intensive Geschmackserlebnisse und einen unvergesslichen Genussmoment. Doch die Qualität einer Kaffeebohne zu bestimmten, ist nicht ganz einfach.

Sicher ist aber: Gute Kaffeebohnen sind objektiv erkennbar. Das jeweilige Geschmackserlebnis ist dennoch immer subjektiv. Sind die Kaffeebohnen dann übrigens noch gemahlen, fällt ein Qualitätscheck noch schwerer. Wir haben sieben einfache Hinweise, mit denen die Qualität von Kaffeebohnen überprüft werden kann.

Qualität von Kaffeebohnen überprüfen

Schädlingsbefall

Guter Kaffee ist gesunder Kaffee … und das gilt auch für die Bohnen. Diese dürfen keine Anzeichen eines Befalls von Schädlingen aufweisen. Solche typischen Schädlinge sind in der Regel kleine Würmer, die feine, aber erkennbare kleine Löcher in der gerösteten Bohne hinterlassen haben. Meistens sind es immer zwei Löcher neben einander: der Biss des Wurms. Grundsätzlich ist mit keinen gesundheitlichen Risiken, Gefahren oder Krankheiten zu rechnen, trinkt man Kaffee der schädlingsbefallene Bohnen enthält, aber ein Zeichen für mangelnde Auslese, ergo schlechter Qualität sind die Bisslöcher dennoch. Oft sind die Bohnen auch ein klein wenig dunkler.

Bruchstellen

Ebenfalls ein Zeichen für mangelnde Qualität sind gebrochene oder durch Bruchstellen gekennzeichnete Kaffeebohnen. Leider lässt sich oft nicht erkennen, ob die Kaffeebohne (1) beim Transport gebrochen ist, was sich nur geringfügig auf die Qualität und das Aroma der Kaffeebohne auswirkt oder (2) bereits vor dem Rösten oder während des Röstvorgangs gebrochen sind.

Das wäre nämlich ein Zeichen für schlechte und zu trockene Kaffeebohnen. Es ist ebenfalls ein Zeichen dafür, dass die Kaffeebohne in der Regel maschinell, statt handverlesen geerntet wurde.

Sogenannte Schüttelware. Diese hat sowieso keinen guten Ruf; auch und vor allem hinsichtlich Fair Trade Bedingungen. Man muss sehr genau die Bruchstelle der Kaffeebohne untersuchen. Sind die Ränder dunkler und ‚angeröstet‚, so ist der Bruch wahrscheinlich vor der Röstung passiert.

Schimmel

NO GO Nummer 1! Guter Kaffee hat einfach keinen Befall von Schimmel. So einfach ist das. Schimmel bei Kaffee entsteht dann, wenn die Kaffeekirsche in ihrer Bohne beginnt zu verderben. Wird eine Kaffeebohne mit faulendem Kirschkern geröstet entstehen schwarze kleine Flecken an der Außenhaut der Bohne. Schimmelbefall ist sehr schnell und einfach zu identifizieren. Ist eine Kaffeebohne davon betroffen, ist es ein eindeutiges Zeichen für mangelnde Qualität.

Trommelröster-Röstung

Die Röstung im Trommelröster ist eine besondere Form der Röstung und gilt als besonders hochwertig und qualitativ. Eine solche Röstung hat aber auch immer einen Langzeitröstung zu sein, denn nur so hat die Kaffeekirsche Zeit durch die Hitzeeinwirkung ihre im Kern enthaltene Säure abzubauen.

Das verhindert das Entstehen von Bitterstoffen. Außerdem wird die Bohne zu 100% durchgeröstet, was ebenfalls das Aroma beeinflusst und den Kaffee besonders vollmundig schmecken lässt. Bei industriellen Röstungen kann es schon Mal vorkommen, dass die einzelne Kaffeebohne entweder (1) durch geröstet wird und verbrannt ist oder (2) innen noch roh und nicht durchgeröstet. Leider ist objektiv schwer zu erkenne, ob Bohnen von innen noch ‚roh‘ sind. Verbrannte Bohnen lassen sich hingegen schnell identifizieren.

Fehlaromen?

Auch der Geruch entscheidet über die Qualität einer guten Kaffeebohnen. Dieser solle nach Kaffee duften … und zwar so richtig intensiv und voll und aromatisch und einen gleich mitnehmen auf die Anden und Höhen, wo der Kaffee zu seiner Reife gewachsen ist. Das soll man riechen.

Andere Fehlaromen, wie Brand, Heu oder auch Gummi gehören einfach nicht in das Bouquet einer duftenden Kaffeebohnen. Man muss aber schon wirklich ein gutes Näschen haben, um diese Fremdaromen heraus zu schnüffeln. Sticht der Geruch natürlich in die Nase, so ist es ein eindeutiges Zeichen für mangelnde Qualität bei der Ernte, der Aufbereitung sowie der Rohkaffeeauswahl.

Frischegrad der Röstung

Unmittelbar nach der Röstung enthält die Kaffeebohne ihr höchstes Aromapotential. Dann darf sie noch drei weitere Wochen ruhen. Nach drei Wochen enthält die geröstete Kaffeebohne ihr volles Aromapotential.

Dann beginnt sie zu altern … und verliert damit auch Aroma, Stärke und Geschmacksvolumen. Nach 3 Monaten gilt die geröstete Kaffeebohne als aroma-arm. Das wirkt sich auch besonders auf den Geschmack aus. Das Volumen ist einfach nicht mehr vorhanden. Der Kaffee schmeckt fad. Die Frische einer Röstung lässt sich am Besten auch über eine Duft- und Geruchsprobe feststellen. Ansonsten ist es schwer zu erkenne, wie alt eine geröstete Bohne wirklich ist.

Reinheitsgebot

Wer Kaffeebohnen, ganz oder gemahlen, kauft, der möchte auch Kaffee trinken und genießen; nicht aber ein Kaffeegemisch, dass mit anderen Maltrodestrinen oder Karamell versetzt ist. Das wird nämlich oft von Seiten großer Konzerne gerne gemacht, um so Röststeuer zu sparen. Sehr häufig geschieht diese Vorgehensweise bei gemahlenem Kaffee. Also immer schön Augen auf beim Supermarkt-Kaffee-Kauf.

Ein letzter Hinweis zum Geschmack

coffee-2543523_960_720Geschmack ist natürlich Subjekt. Der eine mag den milden brasilianischen Tropfen. Der andre steht mehr auf den feurigen Kolumbianer.

Doch qualitativ hochwertiger Kaffee hat eine gewisse Komplexität in seinem Geschmack zu haben. Dafür muss man den Kaffee aber erst mal trinken … und dazu muss zuvor eine gute, qualitativ hochwertige Kaffeebohne ausgewählt worden sein.

Mit den vorgestellten Ratschlägen hoffen wir, bei der Auswahl der guten, richtigen und geschmackvollen Bohne weitergeholfen zu haben. Die Qualität der Bohnen zu erkennen, scheint doch nicht ganz so schwer zu sein, oder?

Gute Kaffeehäuser machen diesen Kaffeebohnen-Check in der Regel selbst, so dass mangelhafte Ware im Vorfeld aussortiert wird. Das macht es dem Verbraucher natürlich schwerer den wirklich guten Kaffee und die Qualität der Bohne zu erkennen.
Kaffee_Nordish Kaffeebohnen im Test
Kaffee Nordish Kaffeebohnen im Test

Dann hilft wirklich nur noch der Geschmackstest und das Hoffen, dass das Ergebnis in seiner Qualität für sich sprechen wird. Natürlich spricht auch Herkunft, Mischung und Röstung seine Sprache im Sinne der Qualität einer Kaffeebohne.

Zurück zur Vergleichstabelle